Den Körper entgiften, notwendig oder nur Mode?

Entschlacken, entgiften, Detox – all dies sind Umschreibungen bzw. Begriffe dafür, unseren Körper und letztendlich eigentlich auch den Geist zu befreien von all den Giftstoffen, die wir im Laufe der Zeit aufnehmen, vor allem durch unsere Nahrung, aber auch durch unsere Umgebung, also Umweltgifte, dazu Alkohol, Rauchen usw. In gewissen Mengen nimmt dies jeder von uns auf, auch wenn man sich an eigentlich recht vernünftig verhält. So lagern sich Schlacken etwa in unserem Körpergewebe ab, Schlacken sind dabei Stoffwechselabfallprodukte, welche nicht über die Haut oder den Darm ausgeschieden werden. Auch in unserem Darm, der ja beim erwachsenen Menschen erstaunliche 7-9 Meter lang ist, lagern sich besonders in den Darmzotten über die Zeit mitunter nicht ausreichend verdaute Nahrungsreste ab.

All diese Belastungen in unserem Körper können über die Zeit zu gesundheitlichen Problemen führen, aber vor allem auch oft zu Müdigkeit, Antriebslosigkeit, mitunter Schlafstörungen und anderen Symptomen. Woran man erkennen kann, dass der eigene Körper reif für Detoxing ist, wird sehr gut erklärt im Artikel „Detox: Modeerscheinung oder Wunderwaffe?“ (Martina Böttcher, Heilpraktiker, auf der Seite Gesund & Schön)

Ist entgiften tatsächlich notwendig?

featured_körperDas Thema Körpergifte und ob Entgiften notwendig ist, ist dabei aber kein unumstrittenes Thema, denn so mancher Schulmediziner wird sagen, dass es genügend Organe wie Leber, Niere etc. gibt, die dafür sorgen, dass Giftstoffe aus dem Körper ausgeschieden werden würden, tatsächlich gibt es wohl auch keine eindeutigen wissenschaftlichen Beweise, dass Giftstoffe tatsächlich in Zellen eingelagert werden und zu Schäden führen. Zweifel an diesem Optimismus sind aber angebracht, denn wie kann man sonst stark zunehmende Allergien, Hautprobleme und auch andere gesundheitliche Störungen erklären und warum sonst fühlen sich Menschen nach einer Detox Kur oft deutlich besser? Vermutlich kann der Körper an sich sich meist selber entgiften, aber vielleicht nicht auf Dauer die Überbelastung durch unseren Lebensstil.

Viele Menschen machen daher mit Detoxing, also dem Entgiften des Körpers sehr gute Erfahrungen. Man fühlt sich einfach wieder gesünder, hat mehr Energie und manchem hilft es auch bei gesundheitlichen Problemen wie Allergien.

Entgiften kann dabei als eine Art Kur über mehrere Tage erfolgen, kann aber auch durch eine dauerhafte Umstellung von Ernährung und auch Lebensgewohnheiten dauerhaft im Lebensstil verankert werden, sodass die Belastung des Körpers langfristig reduziert wird. Gerade bei nur kurzzeitigen Kuren wird man den Körper zwar sicher entlasten können, aber eine dauerhafte Entschlackung gelingt meist erst mit einer dauerhaften Veränderung von Lebens- und Ernährungsgewohnheiten.

Für viele Menschen ist Detox dabei weder Mode noch Wunderwaffe, sondern es steht einfach für einen bewussteren Umgang mit dem eigenen Körper, etwas, mit dem man gute Erfahrungen gemacht hat.

Welche Arten von Detox gibt es?

Zum Entgiften des Körpers gibt es unterschiedliche Wege. Die ganz klassische Form ist die des Fastens, von daher auch keineswegs etwas neues, denn Fasten hat eine jahrhundertelange Tradition. Unterstützt werden kann dies durch Kräuter, welche z. B. harntreibend wirken. Offensichtlich waren die Vorteile des Entgiftens schon früher instinktiv in den Menschen verhaftet.

Grüne Smoothies mit KräuterDetox Smoothies, Suppen, Säfte und Co – am Besten fährt man hier natürlich, wenn selbst hergestellt, denn so hat man die Kontrolle über das, was enthalten ist sowie über die Frische der Produkte. Es gibt auch viele kommerzielle Produkte, hier muss man aber aufpassen, dass nicht ein Trend kommerziell nur ausgenutzt wird. Eine Ernährung mit Smoothies alleine ist nicht ausgewogen und sollte daher keineswegs über einen längeren Zeitraum erfolgen.

Eine bewusste, gezielt zusammengesetzte Ernährung, die etwa den Fleischkonsum reduziert, oder auch die Aufnahme von Kohlehydraten, anderseits aber die Aufnahme von Gemüse oder Obst erhöht ist ein eher langfristiger Ansatz. Auch hier kann man sich natürlich nicht sicher sein, ob etwa Kohlehydrate tatsächlich so ein Problem sind, oder ob dies nicht auch irgendwie wieder nur ein aktuelle Trendthema ist, was sich schon darin zeigt, wie sich Ernährungsgewohnheiten in Ländern unterscheiden. Unumstritten ist aber sicher, dass eine ausgewogene Ernährung ein guter Ansatz ist, die Belastung des Körpers zu reduzieren.

Kombiniert oder auch ausgelöst werden kann Entgiften und Entschlacken auch durch Atemtechniken und z.B. Yoga, was wir in dem vorgestellten Buch „Detox mit Yin und Yang Yoga“ ja bereits angesprochen hatten, auch entschlackende, ausleitende und reinigende Masken mit begleitenden Massage Techniken kommen infrage.

Detoxing: den Körper entlasten

Detoxing ist sicher auch irgendwie aktuell ein Modetrend, der an sich aber eine lange Tradition hat und der für viele Menschen eine positive Wirkung auf das Wohlempfinden hat. Kurzzeitige Kuren führen dabei zu einer Entlastung, den größten Effekt wird man aber durch eine Kombination aus Kuren, begleitet von anderen Konzepten wie Yoga oder auch entschlackenden Masken, und vor allem durch einen insgesamt ausgewogeneren Lebens- und Ernährungsstils finden.

Detoxing ist von daher weder Wunderwaffe, noch nur ein Trend (sieht man von gewissen kommerziellen Tendenzen ab), sondern ein hilfreicher Ansatz, den eigenen Körper zu entlasten.

Lead_300x250

Unsere Besucher interessieren sich auch für:

.