Gewürze: Ingwer, die Knolle mit der großen Heilkraft

Der Ingwer ist eine Pflanzenart aus der Familie der Ingwergewächse und gehört zu den Einkeimblättrigen Pflanzen. Dem Ingwer werden hervorragende gesundheitliche Wirkungen nachgesagt. Verwendet wird dabei meist die Ingwerwurzel, sowohl zum Würzen als auch als Arzneimittel.

Das Wort Ingwer entstammt dem althochdeutschen Wort gingibero. Hier erkennt man auch noch gut die Verwandtschaft mit dem englischen Namen Ginger.

Die Urheimat des Ingwer ist zwar nicht bekannt, aber heute wächst er in den Tropen und Subtropen und wird in Ländern wie Indien, Indonesien, Vietnam, China, Japan, Australien, Südamerika und Nigeria angebaut.

Ingwer findet in der Küche vor allem dadurch Anwendung, dass man ein Stück Ingwer mahlt und den Gerichten zufügt. Gut für diesen Zweck geeignete Ingwerreiben findet man zum Beispiel bei Neckermann.de im Online Shop. Ideal passt es zu Hühnchen, Lamm aber auch zu Fisch. Auch Lebkuchen, Plätzchen, Joghurt, Milchreis und viele andere Produkte werden mit Ingwer zur Leckerei. Ingwer-Tee ist nicht nur lecker, sondern auch ideal bei Erkältungen, auch bei Magenproblemen und als Vorbeugung bei einer Neigung zu Reisekrankheiten. In Getränken wird Ingwer neben der Verwendung in Tees zum Beispiel auch im bekannten Ginger-Ale verwendet.

Ingwer hat eine antibakterielle Wirkung und wirkt antioxidativ. Sehr geschätzt wird auch seine Heilwirkung bei Magen- und Darmproblemen, so lindert es auch Übelkeit und Brechreiz, hilft bei Blähungen und steigert die Magen- und Gallensaft – Produktion. Bei Übelkeit kann man ruhig ein frisch geschältes Ingwerstückchen kauen.

Auch bei Rheuma, Muskelschmerzen und Erkältungen kommt es zum Einsatz. Hier könnte man sich zum Beispiel ein Ingwerbad gönnen. Ingwer wärmt, fördert die Durchblutung und soll vorbeugend gegen Thrombose und Schlaganfall wirken. Auch gilt es als Aphrodisiakum.

Im Bereich von Schleimhäuten und Hautwunden schätzt man die reizlindernde Wirkung von Ingwer.

Da Ingwer eine ähnliche Wirkung wie Aspirin hat, in dem es das gleiche Enzym im menschlichen Körper hemmt, hat es eine schmerzlindernde Wirkung und wirkt gegen Entzündungen. Aus dem gleichen Grund sollte man auf Ingwer vor anstehenden Operationen aber verzichten.

Verantwortlich (manche bezeichnen Ingwer als „Wunderknolle“) für die wertvollen Gesundheitsaspekte sind unter anderem die ätherischen Ölen und Scharfstoffen, den Gingerolen und Shoagolen, im Ingwer. Diese Scharfstoffe bewirken auch eine wärmende Wirkung, ideal also, wenn man friert.

Vorsichtig sollte man Ingwer aber bei Entzündungen im Magenbereich, bei Sodbrennen und zu viel Magensaft/Gallensaft verwenden. Wer einen sehr empfindlichen Magen sollte daher vorsichtig sein.

Ingwer ist also nicht nur lecker, sondern er ist auch eine wirkliche Gesundheitsbombe, ideal bei Magenproblemen, Übelkeit und vielen anderen, auch vorbeugend. Unter bestimmten Umständen sollte man aber den Genuss einschränken oder ganz darauf verzichten.

Ingwer bereichert durch seinen Geschmack jedes Gericht. Wichtig ist aber wirklich, dass man dabei auf frischen Ingwer zurückgreift und diesen auch frisch mahlt, weil nur dann das volle Aroma des Ingwers sich entfalten kann. Hierbei sollte man auch möglichst eine hochwertige Ingwerreibe verwenden. Wenn Du einen passenden Gutschein für Neckermann Angebote nutzt, kannst Du auch gleich ein paar Euros sparen, wenn du eine geeignete Küchenprofi Ingwerreibe und Presse wählst.

Pinkies wünscht Dir viel Spaß bei deiner Weihnachtsbäckerei und beim Würzen deiner Lieblingsgerichte mit der Heilknolle des Ingwer.

thalia.de

Unsere Besucher interessieren sich auch für:

.