Hitzewallungen: die Wechseljahre natürlich bekämpfen

Eines der am häufigsten auftretenden Symptome und eine Bestätigung für die Wechseljahre sind Hitzewallungen. Nicht immer gleich im Auftreten und Intensität, haben manche Frauen kein Problem damit oder haben zumindest keine Hitzewallungen, während manche sehr unter gestörten Schlaf und unangenehme Schweißausbrüche leiden. Manche Frauen leiden gar so sehr, dass diese nächtlich mehrmals die Bettwäsche und Schlafanzug wechseln müssen.

Weitgehend sind die Ursachen für Hitzewallungen und Schweißausbrüche immer noch unbekannt, aber man geht davon aus, dass diese wegen des unberechenbaren Auftretens, die automatische Schwitzfunktion des Körpers mitunter durcheinander ist.

Eine Hitzewallung dauert in der Regel einige Sekunde bis zu einigen Minuten und können mehrmals täglich auftreten. Manche führen zu Schweißausbrüchen, manche nur zu einem Gefühl überhitzt zu sein.

Hormonersatztherapie hilft zwar die Symptome der Wechseljahre zu verringern, aber manche Frauen entscheiden sich gegen diese Therapie, wegen der damit verbundenen Risiken. Aber wie kommt man mit Hitzewallungen und Schweißausbrüchen klar und wie kann man sich selber helfen?

Dein Lebensstil anpassen

Aktivitäten und Essgewohnheiten können oft, wenn auch nicht immer, dabei helfen, um Hitzewallungen zumindest zu verringern. Es gibt einiges, was wir an unseren Lebensstil ändern können, um die Wirkung von Hitzewallungen zu verringern:

  • Gewicht im gesunden Bereich halten, Übergewicht und Fettleibigkeit können die Symptome der Wechseljahre stark erhöhen.
  • Aktiv bleiben. Aktive Frauen berichten meist weniger über Probleme mit Hitzewallungen. Regelmäßig spazieren, 20 Minuten 3-mal die Woche, ist ein guter Anfang für gesunde Aktivität. Aufgepasst: Hoch-Impakt Sport sollte man hier vermeiden, da dies die Probleme verschlechtern könnte.
  • Vermeide ein Übermaß an Tee und Kaffee und andere koffeinhaltige Getränke, da diese diuretisch wirken und dadurch wichtige Mineralstoffe und Vitamine aus dem Körper gespült werden können.
  • Heiße, würzige Lebensmittel vermeiden oder reduzieren. Manche Frauen berichten über starke Symptome nach dem Verzehr von Curry und ähnlich heißen Lebensmitteln. Zu viel Alkohol, der die Körpertemperatur erhöht, wie Spirituosen oder starker Rotwein hat eine ähnliche Wirkung und sollte vermieden werden.
  • Mit dem Verschwinden / Nachlassen der Menstruation verringert sich der tägliche Bedarf an Eisen, während sich der Bedarf an Kalzium erhöht, bis zu 1200 mg (bei Osteoporose bis zu 1500 mg) täglich wird für Frauen während und nach den Wechseljahren empfohlen. Dies zur optimalen Aufnahme, mit Vitamin D von der Sonne, aber auch durch Lebensmittel wie ölige Fischsorten.

Alternative Hilfsmittel und Selbsthilfe gegen Hitzewallungen

Alternative Hilfsmittel

Selbsthilfe gegen HitzewallungenSo manche Heilmittel aus natürlichen Quellen stehen Frauen zur Verfügung. Bei den meisten davon gibt es keinen wirklich unterstützenden Beweis für deren Wirksamkeit, aber viele Frauen sind dennoch davon überzeugt. Unter den bekanntesten Heilmitteln gegen Hitzewallungen auf dem Markt findet man Traubensilberkerze, Dong Quai, Salbei, pflanzliche Östrogen Quellen wie Rotklee und Soja.

Traubensilberkerze ist eine der populärsten und bekanntesten Mittel. Dieses sollte aber mit Vorsicht genommen werden, da, obwohl sehr gering, eine Gefahr von Leberschäden besteht. Frauen mit Leberkrankheiten, unter 18-jährige, schwangere oder stillende Frauen sollten Traubensilberkerze besser meiden. Traubensilberkerze ist auch unter den Namen Cimicifuga, Frauenwurzel, Silberkerze oder auf englisch Black Cohosh bekannt.

Pflanzliche Östrogen Quellen, beispielsweise Soja-Produkte wie Sojabohnen und Tofu, aber auch Alfalfa-Sprossen und Fläxsamen, können dabei hilfreich sein den Östrogen-Level auszugleichen. Diese sollte aber nur eingenommen werden, wenn kein anderer Östrogenersatz, wie eine Hormonersatztherapie, schon durchgeführt wird. Rotklee ist eine sehr reiche Quelle von pflanzlichem Östrogen, das vier Isoflavine enthält. Eine tägliche Dosis von 80 mg soll bei vielen Symptomen der Wechseljahre, inklusive Hitzewallungen und Schlafstörungen, helfen.

Dong Quai ist ein traditionelles chinesisches Heilmittel, welches helfen soll, die weiblichen Hormone ausgleichen. Vorsicht: Dong Quai steigert die Lichtempfindlichkeit, daher ist die Verwendung eines Sunblocker beim Sonnen dringend empfehlenswert.

Salbei ist allgemein sehr gesund und von großen Vorteil für Frauen. Während der Wechseljahre kann Salbei helfen Hitzewallungen zu kontrollieren mit seiner Temperatur – regulierenden Unterstützung des Hypothalamus und als Nebeneffekt hilft Salbei bei Gedächtnisverlust. Vorsicht, nicht geeignet: Therapeutische Dosierung der Salbei ist nicht geeignet für Schwangere Frauen, Epileptiker sollten Salbei vermeiden.

Wichtig: Immer prüfen, dass ein Hilfsmittel für dich das Richtige ist, konsultiere hier deine Apotheke oder deinen Arzt für fachliche Informationen.

Selbsthilfe

Die Körpertemperatur runter zu bringen ist die Antwort auf Hitzewallungen, aber leider nicht immer so leicht getan als gesagt. Es sieht einfach nicht so gut aus in der Bahn, wenn du dir deine Kleidung vom Leib reißt ;) Hier gibt es aber glücklicherweise ein paar einfache Tipps, die man berücksichtigen könnte:

  • Kleidungsstücke hergestellt aus natürlichen Fasern tragen. Leichten Stoff aus Leinen oder Baumwolle übereinander tragen. Natürliche Fasern sind atmungsaktiv und nehmen Körperflüssigkeit auf. Hier kann man dann auch leicht ein Kleiderstück entfernen und wieder anziehen, um die Körpertemperatur zu regulieren.
  • Kühlungen mit tragbaren Lüftern. Ein Raumventilator, nur auf leichter Stufe, hilft dir über die Runden zu kommen. Suche doch auch einen tragbaren Ventilator, diese können leicht in einer Handtasche eingepackt und mit genommen werden, ideal für die lange Busfahrt oder den Shopping Trip.
  • Bettwäsche in dünnen Schichten verwenden. Diese sollte auch, wann immer möglich, aus natürlichen Fasern wie Baumwolle, sein. Die 3 oder 4 dünnen Schichten können schnell zur Seite geschoben und wieder übergezogen werden während der Nacht, sodass der Schlaf nicht zu sehr stark abgebrocken wird.
  • Genug Wasser trinken, dies hilft, den Körper zu entgiften und seine Temperaturregulierung zu unterstützen. Genügend Wasser ist auch wichtig für die Haut, und liefert des Extra an Flüssigkeit, die ältere Haut häufig braucht.

Bleib positiv und lasse dich unterstützen. Immer daran denken, dass diese Symptome irgendwann vorbei sein werden. Eine positive Einstellung hilft dir dabei durch den Tag zu kommen. Erlaube Freunden und Familie dich zu unterstützen. Manchmal ist man so daran gewöhnt, alles selber machen zu müssen, dass es einem schwerfällt, Hilfe von anderen anzunehmen. Mit ein wenig Unterstützung kommt man aber viel leichter durch den Tag und manchmal kann man die Dinge auch einfach mit etwas Humor und Fröhlichkeit überwinden.

Wichtig: Diese Artikel und darin genannte Mittel und Tipps sind nur für Informationszwecke gedacht. Dies ist kein Ersatz für ärztliches oder medizinisches Fachwissen. Lasse dich immer beraten von deinem Arzt oder deiner Apotheke.

www.tchibo.de
heine.de - immer etwas Besonderes

Unsere Besucher interessieren sich auch für:

.

Kommentare geschlossen.