Tampon Sicherheit – das lohnt sich zu wissen

Obwohl die Palette an alternativen Monatshygiene-Produkten langsam aber sicher steigt, gibt es immer noch eine große Neigung zur Verwendung von Tampons. Laut unseren Umfragen nutzt noch immer der größte Prozentteil aller Frauen Tampons als beliebtestes Monatshygiene Produkt.

Tampons mit Sicherheit im Vordergrund

Nicht alle Frauen mögen es mit Alternativen zu experimentieren, dies ist auch verständlich, wenn man das für sich Richtige einmal gefunden hat, dann wechselt man nicht immer gerne, ein gewisses Maß an Sicherheitsgefühl braucht man ja doch. Mit diesem Punkt im Kopf schauen wir nach, wie sollten, nein müssen, Tampons verwendet werden, um die sicherste Methode gegen solche Krankheiten wie, unter anderen Toxisches Schock Syndrom (TSS), Entzündungen oder Pilzinfektionen möglichst zu vermeiden?

Wähle den Stoff

Einer der wichtigsten Punkte, wenn man einen bestimmten Tampon wählt, ist, woraus dieser Tampon hergestellt ist und wie dieser Stoff produziert und behandelt ist.

Neben dem Risiko vom TSS können Tampons auch andere Nachteile mit sich bringen, wie Austrocknen der Haut, Entzündungen oder allergische Reaktionen. Aus diesen Gründen ist es sehr wichtig zu prüfen, aus welchem Stoff die Tampons hergestellt sind, und wie ist dieser Stoff behandelt. Vermeiden sollte man Tampons, die parfümiert oder gebleicht sind, und natürlich solche mit krebserregendem Dioxin-Inhalt oder die, die aus synthetischem Stoff hergestellt sind.

Heute gibt es Hersteller, wie zum Beispiel Natracare, die sich genau um diese Punkte Gedanken machen und daher eine Reihe von Tampons aus reiner, unbehandelter Baumwolle herstellen. Das heißt, keine Pestizide oder Fungizide beim Anpflanzen und Wachsen, kein bleichen, um die Baumwolle pur weiß zu machen, keine synthetischen Materialien, keine zusätzlichen unverbrauchbaren Chemiestoffe wie Parfum, Farbe oder Gleitmittel, nur 100 % Bio-Baumwolle.

Bei deiner Entscheidung kannst nur du selber wählen und wissen, was dass Richtige für dich ist, aber hier kannst du dich informiert entscheiden. Werfe doch einen Blick auf das Paket. Was sagen die Hersteller über ihre Produkte, was versprechen diese?

  • Eine Nebenwirkung des Bleichprozesses ist Dioxin, suche nach nicht gebleichten Tampons
  • Parfum und ander zusätzliche Zutaten sind häufig nicht notwendig, diese können irritieren oder allergische Reaktionen verursachen, suche nach Tampons ohne Zusatzbehandlungen
  • Der Anbau von Pflanzen ist häufig mit Pestiziden und Fungiziden belastet, suche nach Bio-Baumwolle Produkten, die aus 100 % reiner Baumwolle hergestellt sind.

Verwende die korrekte Saugfähigkeit

Verwende immer Tampons mit der passenden Saugfähigkeit. Ein stärkerer Saugfähigkeitsgrad als man braucht sollte nicht verwendet werden, da dieser die natürlich produzierten Flüssigkeiten der Vagina entnimmt und damit diese anfälliger für Infektionen macht. Wie weiß man nun, ob die Saugfähigkeit zu hoch ist? Man erkennt dies an der Menge von sichtbar unverwendeten Stoff nach einer Anwendung. Wenn viel von dem Tampon-Stoff nach der Tragezeit noch unbenutzt bleibt, bedeutet dies, dass der Saugfähigkeitsgrad einfach zu stark ist, und eine niedrigere Stufe verwendet werden sollte.

Übersaugen könnte ein Grund für allergische Reaktionen, verletzte Haut, Infektionen oder auch TSS sein.

Verwendungszeiten sind äußerst wichtig

Neben dem richtigen Saugfähigkeitsgrad zu nutzen, ist natürlich auch die Länge des Tragens genauso zu beachten. Es hilft nichts eine stärkere Saugfähigkeit zu nutzen nur, damit du den Tampon länger tragen kannst. Dies ist nicht dem Konzept entsprechend.

Tampons sollten nur für 4 – 6 Stunden getragen werden. Eine Ausnahme sind die bis zu 8 Stunden, während man schläft. Beim Wechsel sollte der Tampon komplett gebraucht worden sein, wenn nicht, dann ist die Saugkraft einfach zu hoch.

Wenn die Blutung nur noch leicht ist, zum Beispiel zum Ende deiner Menstruation hin, überlege eventuell Binden zu nutzen, besonders wenn selbst der niedrigste Saugfähigkeits-Grad noch zu hoch ist.

Gesundheits – Tipps

  • Nie verwenden, ohne dass du deine Tage hast, nicht Vorbeugend nur „für den Fall“.
  • Nie, nie vergessen: Ein natürlicher Vorteil vom intern getragenen Monatshygiene Produkten ist, dass man weiter machen kann und seine Tage einfach vergessen kann. Dieser Vorteil kann sich aber ganz schnell in einen Nachteil verwandeln, Tampons dürfen nie länger als 4 – 6 Stunden (mit der Ausnahme über Nacht) getragen werden.
  • Ein benutzter Tampon sollte voll sein, mit keinem oder wenig weißen Stoff zu sehen, verwende einen angemessenen Saugfähigkeits – Grad.
  • Beim ersten Anzeichnen von Juckreiz, Entzündung oder unangenehmen Gerüchen wechsel zu einem externen Schutz. Bei bedenklichen Fällen immer mit deinem Arzt besprechen, da diese Zeichen von Infektionen sein können.

Alternative Monatshygiene-Produkte gibt es ja heute doch in genügender Auswahl, aber für Frauen, die wirklich von Tampons überzeugt sind und davon nicht weg möchten, können diese Tipps und gesunder Menschenverstand helfen, dass man gesund und munter bleibt.

Lead_300x250

Unsere Besucher interessieren sich auch für:

.

Kommentare geschlossen.