Werbung

skoobe eBook Bücherei
Mit der eBook-Flatrate um die Welt: Für iOS und Android. Jetzt 30 Tage gratis testen.

Fenster putzen leichter gemacht mit einem Fenstersauger

Geposted in Schöner Wohnen

Fenster putzen ist ja so eine Sache, natürlich freut man sich über saubere Fenster, und wenn die Schwiegermutter kommt, sind saubere Fenster gar ein Muss, möchte man doch Kommentare vermeiden, aber trotzdem macht Fenster putzen den meisten von uns sicher nicht viel Spaß. Fenster putzen ist für die meisten einfach halt nur ein Muss.

Ein großes Problem beim Fenster putzen ist tropfendes Wasser und natürlich auch Streifen. Viel leichter kann es einem hier ein Fenstersauger machen, dieser sorgt nicht nur dafür, dass man sich nicht mehr mit tropfendem, herunterlaufenden schmutzigen Wasser, herumschlagen muss, sondern, wenn mit einem guten Gummi beim Wischer ausgestattet, auch dafür, dass nach etwas Übung, Streifen deutlich vermindert werden, wie meine Erfahrung zeiht.

Ein solcher Fenstersauger, welcher mein Leben seit Kurzem erheblich erleichtert, ist der Kärcher Fenstersauger W50 Plus. Etwas skeptisch am Anfang hat mich dieser nach einigen Erfahrungen voll überzeugt und macht mein Leben um einges leichter, indem das leidige Thema Fenster putzen viel eleganter und zeitsparender zu erledigen ist.

Der Kärcher Fenstersauger W50 Plus kommt im typischen gelben Kärcher Design. Kärcher Hochdruckreiniger finden ja besonders bei unseren Männern häufig Anwendung und erfreuen sich großer Beliebtheit und haben so viel dazu beigetragen, dass Autos und heute viel häufiger wie früher geputzt werden :) Könnte also sein, dass unsere Männer sich beim Anblick des gelben Kärcher Fenstersaugers auch mal zum Fenster putzen überreden lassen.

Der Fenstersauger von Kärcher besteht im Wesentlichen aus zwei Komponenten:

  1. Dem Teil zum Aufsprühen und Auftragen der Reinigungslösung (im Lieferumfang)
  2. Dem Sauger, mit einem hochwertigen Gummiwischer

Kaercher-SpruehflascheDer Zusammenbau der einzelnen Komponenten ist recht einfach und schnell erledigt. Reinigungskonzentrat in die Sprühflasche geben, mit Wasser auffüllen, dann den Wischeraufsatz mit dem Mikrofaserpad auf die Sprühflasche schrauben.

Der Fenstersauger besteht aus dem akkubetriebenen Sauger mit Auffangbehälter und dem Gummiwischer. Der Akku reicht in etwa für 20 Minuten, genug Zeit, um etwa 8-10 Fenster putzen zu können (natürlich abhängig von der Größe der Fenster).

Nun mit der Sprühflasche einfach die Fenster einsprühen und mit dem Wischer auf dem Fenster verteilen, um den Schmutz abzuwischen.

Anschließend mit dem Sauger das Schmutzwasser absaugen, dazu das Fenster mit dem Wischer, wie üblich herunterziehen. Das geht überraschend schnell und zuverlässig, natürlich sollte man dies nicht im direkten Sonnenlicht machen. Mit etwas Übung klappt es auch mit dem Streifenfrei :) Die Handhabung des Kärcher Fenstersaugers, wie entleeren oder Konzentrat nachfüllen, ist auch recht einfach und schnell erledigt.

Meine Erfahrung mit dem Kärcher W50 Plus Fenstersauger ist dann auch sehr positiv. Der große Vorteil ist, dass es kein tropfendes schmutziges Wasser auf dem Boden oder eventuell sogar unter dem Fenster befindlichen Elektrogeräten gibt und der Aufwand des Auftragens und Abziehens sowie des Trocknens des Fensters erheblich reduziert wird. Natürlich muss man trotzdem noch den Rahmen etwas nachwischen, aber insgesamt erleichtert der Fenstersauger das Fenster putzen erheblich, was in viel gewonnener Freizeit mündet, brauche ich doch nun nur noch die Hälfte der Zeit, um das leidige Thema Fenster putzen zu erledigen.

» Zur Amazon-Produktseite für Kärcher W50 Plus Fenstersauger

Werbung

Unsere Besucher interessieren sich auch für:

Werbung