Werbung

Remos Zahnverfärbungsradierer
Remos Zahnverfärbungsradierer (Advertorial)

Geposted in Gesundheit

„Sehr gerne.“ sagte sie und schenkte ihm ein strahlendes Lächeln.
Haben Sie auch die Nase voll davon, dass jeder ein strahlendes Lächeln zu haben scheint, nur Sie mal wieder nicht? Dann wird es höchste Zeit für den Zahnverfärbungsradierer.

Ja, Sie haben richtig gelesen

Es gibt tatsächlich so etwas wie einen Zahnverfärbungsradierer. Wie der Name schon sagt, entfernt er Zahnverfärbungen, die durch Tee, Kaffee oder Zigarettenrauch entstanden sind. Seine aus Naturgummi gefertigte Spitze wurde mit Karborund angereichert und leistet stets treue Dienste. Durch die innovative, abgeschrägte Zylinderform kann man die Zahnzwischenräume fachmännisch säubern und Verfärbungen ausradieren.

Kein Hokuspokus

Auch wenn dieses Instrument für Sie neu klingt, ist es deshalb kein Humbug. Das Patent dieser Erfindung ist den schwedischen Zahnärzten S. Arkel und S. Neumann zu verdanken, welche sich in Zusammenarbeit mit Zahnhygienikern, mit dem Thema „Entfernung von Zahnverfärbungen“ beschäftigt haben.
Der Zahnverfärbungsradierer von Remos wurde schließlich am Karolinska Institut wissenschaftlich untersucht, getestet und in seiner Wirkung für Zahn und Zahnschmelz als unschädlich befunden. Tatsächlich ist es sogar so, dass zweimaliges Zähneputzen pro Tag, dem Zahnschmelz mehr Schaden zufügt, als die einmalige Verwendung des Radierers pro Woche.

Es lebe das Laster?

Die Verfärbungen von Kaffee, Tee, Rauchen, Alkohol oder anderen Lebensmitteln, sind oftmals sehr unangenehm – da vergeht einem schnell das Lachen.

Aber Achtung!

Die Verwendung des Stiftes ersetzt längerfristig keinen Gang zum Zahnarzt oder erspart das tägliche Zähneputzen. Sie überbrückt lediglich den Zeitraum vom einen bis zum nächsten Kontrolltermin – damit Sie sich in der Zwischenzeit wohl fühlen und mit fleckenfreien Zähnen punkten können.

Und so werden die Flecken ausradiert:

Remos ZahnverfärbungsradiererIm Endeffekt geht es nur um’s Radieren. Einfaches Radieren, wie Sie es bereits aus den Matheklausuren in der Schule kennen.
Um den Stift gut im Griff zu haben, empfiehlt es sich, ihn mit Zeigefinger und Daumen zu greifen und sanft an die zu radierende Stelle zu führen. Mit der Spitze voraus können Sie nun anfangen ihren Zahn zu behandeln. Die Gummispitze ermöglicht es Ihnen, die Verfärbung auch aus den Zwischenräumen effizient zu beseitigen. Sollte allerdings nach ein paar Sekunden der Zahn nicht sauber sein, muss sich ein Zahnarzt der Reinigung annehmen.

Vorsicht ist geboten

Sollte sich nach dem Radieren herausstellen, dass es Flecken gibt, die sich nicht entfärben lassen, so kann eine Schädigung des Zahnschmelzes vorliegen – konsultieren Sie in diesem Fall bitte einen Fachmann.

Spielregeln

Natürlich ist das Prozedere nur effizient, wenn Sie sich an die Spielregeln halten:

  • Der Remos Zahnradierer sollte nicht öfter als einmal pro Woche verwendet werden
  • Kunststoffzähne werden grundsätzlich nicht radiert
  • Nach jedem Gebrauch muss der Mund gründlich mit Wasser ausgespült werden
  • Putzen Sie Ihre Zähne im Anschluss gründlich mit Zahnpasta
  • Der Zahnverfärbungsradierer muss nach jedem Gebrauch ordnungsgemäß gereinigt werden
  • Und dann: Strahlen Sie drauf los

Schnapsdrossel?

Remos ZahnverfärbungsradiererNachdem es sich bei dem Zahnverfärbungsradierer um ein Hygieneinstrument handelt, ist es wichtig, die Reinigung gewissenhaft und zuverlässig durchzuführen. Im Mundraum befinden sich viele Bakterien, die nur mit regelmäßiger, gewissenhafter Säuberung eliminiert werden können. Der Stift muss nach jedem Gebrauch mit Wasser abgespült und mit 70 prozentigem Alkohol desinfiziert werden. Hierzu sollten Sie jedoch nicht die Minibar opfern: dieser Alkohol ist rezeptfrei in der Apotheke erhältlich.
Um den Radierer zwischen den Anwendungen vor Schmutz und Bakterien zu schützen, sollte er in einer sauberen Verpackung verstaut werden.

Da hört die Freundschaft auf

Genau wie die eigene Zahnbürste, sollte der Radierstift aus hygienischen Gründen nicht mit anderen Personen geteilt werden.

Fleckenteufel

Regelmäßige Mundhygiene ist das A und O um Flecken und Verfärbungen auf den Zähnen vorzubeugen. Deshalb ist es wichtig, sich jeden Tag die Zähne zu putzen, um ein natürliches Weiß zu erhalten und den Zahnbelag zu entfernen. Der sogenannte Plaque kann besonders effizient von elektrischen Zahnbürsten entfernt werden, welche im Vergleich mehr davon beseitigen als herkömmliche Handzahnbürsten. Speziell entwickelte Aufsätze polieren die Zähne und bekämpfen schon bereits entstandene Flecken.

Lieber Freund als Feind

Zähne und das tägliche Zähneputzen sind wichtig, das lernt jedes Kind bereits im Kindergartenalter. Schützt man sich nicht gegen Zahnerkrankungen, so kann das weitreichende Folgen haben. Angefangen von Zahnschmerzen durch Karies bis hin zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind unsere Zähne wahre Allroundtalente und können einem das Leben ordentlich schwer machen.

Das muss doch nicht sein

Durch tägliches Zähneputzen kann viel verhindert werden. Jedoch reicht der Griff zur Hand- oder Elektrozahnbürste noch lang nicht aus: Die Verwendung von Zahnseide und kleinen Zwischenraumbürstchen ist ebenfalls essenziell. Der meiste Schmutz steckt nämlich zwischen den Zähnen, dort, wo man nicht hinsieht und auch schwer hingelangt – allerdings muss man genau dort hin.

Abends will man schnell ins Bett…

..und morgens ist man meistens spät dran. Doch tun Sie sich selbst und Ihrem späteren, älteren Ich den Gefallen und nehmen Sie sich Zeit für Ihre Gesundheit. Zähne können Ihnen nicht nur das Leben schwer, sondern auch Ihren Kontostand sehr schnell, sehr klein machen. Sorgen Sie selbst dafür, dass Ihnen das Lachen nicht vergeht.

Werbung

Unsere Besucher interessieren sich auch für:

Werbung