Werbung

Glattes, glänzendes Haar: Erfahrung und Testbericht

Geposted in Buntes, Mode und Styling

Jeden Tag sehen wir sie, in der Werbung oder in Boulevard-Magazinen im Fernsehen: die Werbe-Ikonen, Modells und Schauspielerinnen, mit dem, was man heute als Glanz-Look, also dem glatten und glänzenden Haarstyling, bezeichnet. Kein Wunder, dass die Nachfrage nach einem Haarglätter steigt und so gingen dann auch im vergangenen Jahren über 1 Millionen Haarglätter über den Ladentisch, und ich gebe zu, einer davon landete bei mir. Denn nicht alle Frauen haben solch glattes und glänzendes Haar mit der Geburt geschenkt bekommen, und Haarglätter müssen dann bei widerspenstigen Haaren, die gerne mal ein Eigenleben führen, halt nachhelfen.

Vorneweg: ich habe mit dem Braun Satin Hair 7 eine super Wahl für mich getroffen. Dieser war nicht nur eines der beiden Testsieger in einem Testbericht zu Haarglättern von Stiftung Warentest im Juni 2011, sondern ich kann dies auch selber bestätigen.

Wichtig bei einem guten Haarglätter ist zunächst, dass er sich nur da aufheizt, wo er sollte: an den Innenseiten. Bei manch billigen Geräten ist es aber so, dass auch die Temperatur der Gehäuse – Oberfläche zu hoch wird, so dass Verbrennungsgefahr für Haut und Ohren besteht.

Ein weiteres Kriterium ist, dass ein guter Haarglätter eine Abschaltautomatik haben sollte, der dafür sorgt, dass die Stromzufuhr unterbrochen wird, wenn das Gerät längere Zeit unbenutzt ist, um eine mögliche Brandgefahr zu verhindern.

Ideal für eine gute Wärmeverteilung sind hochwertige Keramikplatten, zudem sollte ein guter Haarglätter die Haare richtig umschließen, so dass die Haare nicht herausfallen, sondern diese gleichmäßig geglättet werden.

Die Braun Satin Geräte gelingt es die eingestellte Hitze auf einem gleichmäßigen Niveau zu halten, wobei auch die 200° nicht überschritten werden, die Experten als Maximumtemperatur empfehlen, damit das Haar nicht beschädigt wird. Bei feinem, gefärbten oder vorgeschädigten Haar sollte es möglichst nicht mehr als 180° sein. Beim Glätten sollte das Haar übrigens trocken sein, nicht feucht und man sollte Pausen einlegen, also nicht nach jedem Waschen das Haar glätten.

Werbung

Mein Favorit ist tatsächlich der Braun Satin Hair 7 (in meinem Fall der

Werbung
Braun Satin Hair 7 Haarglätter ES 2). Damit gelingt mir die Haarglättung zuverlässig und auch recht schnell und vor allem auch gleichmäßig und sanft. Die Ionen-Technologie soll dafür sorgen, dass die Feuchtigkeitsbalance des Haares gewahrt bleibt. Dies kann ich zwar nicht wissenschaftlich überprüfen, aber bis jetzt habe ich keine Probleme mit Spliss oder anderen Haarproblemen feststellen können. Gut gefallen am Braun Haarglätter hat mir auch, dass er die letzte von mir eingestellte Temperatur speichert. Diese kann man manuell einstellen, zwischen 130° und 200° über eine Digitalanzeige, der Aufheizvorgang dauert vielleicht ca. 2 min (gefühlt).

Liest man die Rezensionen bei Amazon.de durch, so ist die (über-)große Mehrheit sehr zufrieden mit dem Braun Satin Hair 2, einige (sehr) wenige klagen, dass der Haarglätter bei ihnen nicht den gewünschten Effekt hatte, was vielleicht am Haartyp liegen mag. Ich bin allerdings absolut zufrieden.

Werbung

Ein Alternativgerät, welches auch sehr gut bei Tests abgeschnitten hat, ist der

Werbung
GHD Glätteisen Gold, allerdings ist dieser Haarglätter nicht ganz billig und ich habe auch keine persönlichen Erfahrungen damit. Aber hat mit Sehr Gut abgeschnitten und auch die Beurteilungen auf Amazon.de sind sehr gut. Wahrscheinlich wegen des hohen Preises gibt es aber nicht ganz so viele Rezensionen.

Werbung

Wolle-Rechner bei Buttinette

Unsere Besucher interessieren sich auch für:

Werbung