Werbung

Gefriertruhe Energie sparen
Energie sparen in der Küche …

Geposted in Schöner Wohnen

beim Kühlen, Einfrieren und Abwasch

Im ersten Teil unserer kleinen Serie Energie sparen in der Küche haben wir euch schon einige Tipps gegeben, wie ihr einiges an Energie sparen könnt, wenn es um das Kochen, Backen oder Auftauen geht. Heute geben wir noch mehr Tipps, wie ihre eure Energiekosten deutlich senken könnt und dieses Mal dreht sich alles um das Energie sparen beim Kühlen, Einfrieren und sogar beim Abwasch. Viele kleine Maßnahmen lohnen sich und am Ende des Jahres werdet ihr mit einer deutlich niedrigeren Energierechnung belohnt. Mit ein wenig Einsatz und Nachdenken bekommt ihr vielleicht sogar eine Rückerstattung und für das nächste Jahr bedeutet dies deutlich weniger Abschlagszahlungen an euren Stromversorger und dies Monat für Monat.

Kühlschränke und Gefriertruhe

  • Gefriertruhe Energie sparenLasse die Gefriertruhe für dich arbeiten. Stelle gefrorene Lebensmittel am Tag zuvor in den Kühlschrank zum Auftauen, dies reduziert die Temperatur im Kühlschrank und damit auch den Energieverbrauch.
  • Stelle nie warme oder heiße Gerichte/Lebensmittel in den Kühlschrank oder die Gefriertruhe, lasse diese immer erst kalt werden. Herbst und Winter sind kalt genug, um Lebensmittel schnell abzukühlen. An einen kühlen Platz, vielleicht einer Fensterbank aus Stein oder sogar an einem geschützten Platz draußen. Schütze deine Lebensmittel dabei mit einem atmungsaktiven Deckel wie einem Baumwoll- oder Leintuch.
  • Alte Geräte ersetzen. Geräte, die älter als 10 bis 15 Jahre sind, brauchen in der Regel mehr Energie als ihr moderneren äquivalenten. Besonders alte Gefriertruhen sind echte Energiefresser. Neue, energieeffiziente Geräte helfen dir Geld zu sparen, auch im ersten Jahr bereits kann oft ein deutlicher Unterschied erkannt werden. Lasse dich über Alternativen beraten.
  • Halte Gefriertruhe so gut wie möglich voll. Ein leeres oder nur teils gefülltes Fach braucht mehr Energie, um eine gleichmäßige Temperatur zu halten. Fülle Lücken mit einem Stapel Zeitungen, dies hilft Kosten zu reduzieren.
  • Lasse genug Luft hinter Geräte fließen, dies steigert die Effizienz zu kühlen.
  • Halte die Kühlelemente auf der Rückseite von Geräten frei von Staub. Regelmäßig entstauben nach Hersteller-Hinweis. Normalerweise mit Staubsauger oder weicher Bürste.
  • Kühlschrank- und Gefriertruhen - ThermometerHalte die richtige Innen – Temperatur und prüfe regelmäßig, dies kann sich mit den Jahreszeiten ändern. Kaufe einen guten Kühlschrank- und Gefriertruhen – Thermometer und passe die Einstellung deines Gerätes entsprechend der Temperatur, wenn nötig, von Zeit zu Zeit an.
  • Die Gefriertruhe regelmäßig abtauen lassen. Eine Ansammlung von Eis auf der inneren Kühlungsfläche reduziert die Effizienz. Mindestens einmal im Jahr sollte diese daher gründlich aufgetaut werden. Wer dies im Winter macht, der kann Lebensmittel draußen kalt halten, einfach in Zeitungspapier gut einpacken und in einer Kühltasche lagern, dies hält Gefrorenes so kalt wie möglich und spart.
  • Türen von Kühl- / Friergeräte nicht länger als notwendig offen lassen.
  • Halte wo möglich Gefriertruhen und Kühlschränke weg von Wärme- und Hitzequellen wie Backöfen, Heizkörper oder Sonnenschein durch die Fenster.

Der Abwasch und der Spülmaschine

Alles, was mit starken Temperatur Veränderungen zu tun hat, kostet in der Regeln viel Energie. Eine Stufe weniger kann einen großen Unterschied machen in der Energie-Rechnung am Ende des Jahres.

Hand AbwaschEs ist ein Mythos, dass ein Heißwasseranschluss Geld spart. Dies ist nur teils wahr. Wer einen Anschluss mit langer Leitung zur Heißwasserquelle hat, bezahlt vielleicht hier zweimal. Bei zu weiter Entfernung von der Heißwasser-Quelle verwendet die Spülmaschine das kalt gewordene Wasser in der Leitung zuerst, was bedeutet, dass das Wasser dann doch mal durch die der Spülmaschine erhitzt werden muss. Zudem verbleibt wegen des niedrigen Energieverbrauchs moderner Geräte oft auch (dann unnötig) erhitztes Wasser in der Leitung.

  • Stelle die Spülmaschine nur an, wenn voll. Nutze einen vollen Waschzyklus wenn möglich, da zwei Mal Halb-Wäsche meist mehr kostet als ein Vollwasch.
  • Beim Handwaschen verwende eine Schale. Diese braucht viel weniger Wasser als das Spülbecken und oben drauf kommen diese in vielen modernen Farben, die der Küche ein bisschen Pfiff geben.
  • Wasche einfach ab und zu bei Hand. Nicht nur Wasser wird in der Spülmaschine verwendet, hier fallen auch Kosten für das Trocknen an. Ab und zu per Hand den Abwasch erledigen.
Werbung

Unsere Besucher interessieren sich auch für:

Werbung