Werbung

Strom sparen
Stromkosten senken leicht gemacht

Geposted in Schöner Wohnen

Viele Menschen sind treue Kunden ein und desselben Stromanbieters seit Jahren und dies, obwohl man mitunter einiges sparen kann, wenn sich mit dem Thema Stromkosten und Stromanbieter beschäftigt. Zum Beispiel hier gibt es einen Stromtarifrechner, mit dem ganz leicht sehen kann, welche Stromkosten bei welchem Stromanbieter anfallen und damit auch, wie viel man beim Strom sparen kann.

Seit einigen Jahren kann man ja relativ leicht den Stromanbieter wechseln, mitunter ist dies aber gar nicht bekannt, und manche fürchten auch Probleme damit und scheuen deswegen die Beschäftigung mit diesem Thema. Dabei ist es gar nicht notwendig hier Befürchtungen zu haben, denn solch ein Stromanbieterwechsel funktioniert relativ leicht und ohne Kosten, da alle Formalitäten der neue Stromanbieter übernimmt, also auch die Kündigung des alten Anbieters. Auf relativ einfache Weise lassen sich so erhebliche Fixkosten für den eigenen Lebensunterhalt einsparen, was in Zeiten zunehmend steigender Preise, gerade auch im Energiebereich inkl. hoher Benzinkosten, zumindest eine gewisse Erleichterung bringen kann. Vergleichen lohnt, und oft auch der Wechsel, es sei denn, man hat schon das Glück einen sehr günstigen Anbieter zu haben. Aber auch dann lohnt sich eine regelmäßige Überprüfung, denn, wer gestern günstige Tarife angeboten hat, kann durchaus heute schon auf der teuren Seite liegen.

Ökostrom – auf das richtige Siegel achten

Vielen Menschen liegt auch die Umwelt am Herzen und auch berechtigte Bedenken gegen die Atomenergie lassen bei vielen den Wunsch aufkommen, aktiv durch die Nutzung von Öko-Energie einen Beitrag zu leisten. Hier gibt es spezielle Angebote, die man aber genauso prüfen sollte, wie auch jedes andere Angebot. Und was bedeutet eigentlich Ökostrom? Ökostrom bedeutet, dass der jeweilige Anbieter sich dazu verpflichtet, dass er die vom Verbraucher verbrauchte Menge wieder einspeist und diese Einspeisung muss aus regenerativen Energien stammen. Zuverlässige Ökostromanbieter lassen sich an Zertifikaten erkennen, zum Beispiel einem TÜV – Gütesiegel. Da es unterschiedliche Siegel gibt, sollte man hier darauf achten, welche Siegel vergeben sind und was diese bedeuten.

Achten sollte man bei der Auswahl eines Anbieters und beim Bewerten der Angebote darauf, dass die Preise regulär günstiger sind, und der günstige Preis sich nicht etwa nur aus Wechsel-Boni ergibt, da man dann ab dem 2. Jahr mit erheblich höheren Kosten rechnen darf. Also immer auch auf den regulären Preis achten, auch wenn ein Wechselbonus für das 1. Jahr geboten wird.

Beim Stromkosten sparen selbst aktiv werden

Auch wenn man mit einem Stromanbieter Wechsel einiges sparen kann, sollte man natürlich auch immer selbst auf den eigenen Verbrauch achten. Ein sehr großes Problem sind hier alte Kühlschränke, Gefrierschränke, Waschmaschinen usw. – hier sollte man prüfen, wie hoch der Stromverbrauch der alten Maschine ist gegenüber einer neuen. Oftmals amortisiert sich die Neuanschaffung schon nach recht kurzer Zeit, dennoch ist dies natürlich immer auch eine Frage des aktuell verfügbaren finanziellen Spielraums. Hat man diesen, sollte man diesen aber auch nutzen.

Unglücklicherweise – und für mich unverständlich – sparen viele Gerätehersteller an einem Teil, welches eigentlich nur wenige Cent kostet – dem Netzschalter, also einen Schalter, welcher ein Gerät auch tatsächlich vom Stromnetz trennt. Solche Geräte sollte man dann wenigsten über eine Steckdosenleiste, am Besten mit Überspannungsschutz, anschließen, sodass diese nicht unnotwendigerweise auch noch über Nacht oder bei längeren Nichtgebrauch Strom ziehen. Dies gilt auch für PCs, wer schon einmal einen eBook Reader an einen PC angeschlossen hat, der eigentlich ausgeschaltet war, kann erkennen, dass dieser trotz allem noch immer geladen wird. Hier hat man also einiges in der Hand, um Stromkosten durch einen geringeren Verbrauch zu senken.

Stromanbieter Portale helfen beim Stromkosten sparen

Um Anbieter zu vergleichen, benötigt man nicht viel: die eigene Postleitzahl und den letzten bekannten Stromverbrauch (zu einem besseren Vergleich). Damit lässt sich leicht ein Stromanbietervergleich vornehmen. Portale wie Stromanbieter.net, die einen übersichtlichen Stromanbietervergleich bieten, ersparen einem nicht nur die Mühe, alle Stromanbieter selbst zusammenzusuchen und deren Tarife einzeln sondieren zu müssen, sondern bieten auch viele Zusatzinformationen, wie wertvolle Tipps zum Strom sparen und zum Anbieterwechsel plus aktuelle Informationen und tragen so dazu bei, dass man auf eigentlich recht einfache Weise Geld und Fixkosten einsparen kann. So, wann fängst Du mit dem Stromkosten sparen an?

Werbung

Unsere Besucher interessieren sich auch für:

Werbung