Werbung

Effektive Behandlungen der Besenreiser

Besenreiser an sich bringen keine gesundheitlichen Probleme mit sich und sind relativ unbedenklich, in manchen Fällen können diese aber eine Vorstufe und erstes Warnzeichen für eine mögliche Varikose (Krampfadern) sein. Es ist daher wert einen Check-up beim Arzt machen zu lassen, besonders wenn die Besenreiser von Symptomen wie Jucken oder Schmerzen begleitet sind.

Besenreiser unterscheiden sich von Varikose, oder Krampfadern, in dem keine vergrößerten, knotenformigen Venen auf der Hautoberfläche vorhanden sind. Stattdessen sind Besenreiser mehr als ein feines fadenartiges, fächerförmiges, Netzwerk von Blutfasern zu sehen, die aus schwachen, durchgebrochenen Venen entstehen. Dieses Netzwerk kann dunkelblau oder rot sein und tritt am häufigsten an Beinen und Fußgelenken auf, Besenreiser können aber auch manchmal im Gesicht vorkommen.

Ursachen von Besenreiser

Besenreiser entstehen durch eine oft ererbte oder/und angeborene Schwäche des Bindegewebes oder auch durch gestautes Blut in den Venen und treffen etwa 30 % aller Menschen, mit einem deutlich höheren Anteil bei Frauen als bei Männern. Ihr Auftreten wird häufig verursacht oder beschleunigt durch bestimmte Tätigkeiten oder Ereignisse unseres täglichen Lebens, die eine Wirkung auf den Blutkreislauf haben oder zu hormonellen Veränderungen führen, einige Beispiele:

  • Bei einem Job, wo man lange viele Stunden stillstehen muss, wie beispielsweise bei einer Verpackerin in der Fabrik oder auch als Mitarbeiterin bei der Laborarbeit, wo man lange stehen muss
  • Bei der Büroarbeit, wenn man lange in der gleichen Position sitzen muss, etwa Sekretärinnen
  • Hormonelle Schwankungen und verändertes Blutvolumen bei einer Schwangerschaft können Besenreiser, aber auch Varikose, verursachen.
  • Übergewichtigkeit oder auch schnelle Änderungen beim Gewicht, zum Beispiel als Folge von Crash-Diäten
  • Wegen Altersschwäche können die Wände der Venen dünner und daher durchbrüchiger werden

Bei unbeweglicher, ob stehend oder sitzend, Arbeit oder Hobbys, kann es vorkommen, dass die Zirkulation nicht richtig in den Lauf kommt, so dass es vorkommen kann, dass das Blut in den Venen stagniert. Wiederum kann dies Druck auf die Venen ausüben und Venenklappen-Beschädigungen verursachen. Eventuell können die dünnen Wände der Venen zu viel Druck erhalten, so dass schwächere Stellen der Venen durchbrechen, Besenreiser entstehen.

Moderne Behandlungsformen für Besenreiser

Behandlungen, besonders bei Krampfadern, haben über die Jahre recht gute Fortschritte gemacht, weit entfernt von den früheren aggressiven chirurgischen Behandlungen, und dem sogenannte „Stripping“, wo nach der Behandlung die Beine wochenlang in stark elastischen Wickeln gebunden und hochgehoben wurden. Heutzutage gibt es glücklicherweise viel effektivere, sanftere und weniger eindringliche Behandlungsmöglichkeiten. Solche Therapien sind Lasertherapie, Radiofrequenztherapie und Sklerotherapie.

Über diese Thema gibt es ausführliche Informationen und Möglichkeiten für eine Besenreiser Behandlung bei Medical-Partners.de zu finden.

Besenreiser Vorbeugung

Obwohl man eine Schwächung der Venen-Wände nicht ändern kann, gibt es doch Möglichkeiten den Druck auf diese schwächeren Stellen zu verringern oder zu vermeiden.

Wer eine sesshafte oder das Stillstehen erfordernde Arbeit oder Lebensstil hat, sollte regelmäßige Pausen dabei einlegen, wobei dann Kreislauf – förderliche Bewegungen ausgeführt werden sollten.

Zu empfehlen ist auch eine ballaststoffreiche Nährung mit viel Gemüse, Obst und Vollkornprodukte, zusammen mit genügend Wasser, etwa 1 1/2 bis 2 Liter täglich, zu sich zu nehmen und das Gewicht in einen gesunden Bereich zu halten und Verstopfung zu vermeiden.

Beim Sitzen sollte es vermieden werden, die Beine zu kreuzen

Beim Entspannen hebt man die Beine hoch, da die Anziehungskraft der Schwerkraft den Fluss des Blutes in den Venen, und dadurch die Venenklappe, für eine kleine Weile entlasten kann.

Werbung

Werbung

GEFRO - Suppen, Soßen und Würzen

Unsere Besucher interessieren sich auch für:

.